Historie des Klostergutes Mönchpfiffel

Das Klostergut Mönchpfiffel, das bereits im Jahre 786 erstmalig Erwähnung fand, wurde im Oktober 1995 durch unsere Muttergenossenschaft der Raiffeisen Agil Leese eG von der Thüringer Landgesellschaft mbH, Erfurt erworben. Als Einzige unter den Interessenten war die Raiffeisen Agil Leese eG bereit auch die alten verfallenen Gebäude vom Klostergut zu übernehmen. Sie hat sich selbst die Aufgabe gestellt, diese unter Denkmalschutz stehenden Gemäuer im Laufe der Jahre wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen und mit Leben zu füllen.

 

Stein für Stein wurden und werden weiterhin, unter hohem Aufwand und Denkmalschutzauflagen, die einzelnen Gebäude saniert. Dabei achten wir darauf, dass der ursprüngliche Charakter als landbauliche Außenstelle des Klosters Walkenrieth erhalten bleibt.

 

 

 

 

 

 

AnbauUm den landwirtschaftlichen Flächen einer nachhaltigen schonenden Bestimmung zu geben, wurde die Entscheidung zum Obstanbau getroffen. Die Klostergut Mostobst GmbH baut auf einer Fläche von 240 ha Mostäpfel und die Klostergut Ökoland GmbH auf 35 ha schwarze Johannisbeeren an. Auf weiteren kleineren Flächen wird im Wechsel Holunder, Rhabarber, Stachelbeere und weiteres Obst angebaut. Wir sind gefragte Experten für den Plantagenanbau von hochwertigem Mostobst. Für uns stehen Sortenvielfalt, Geschmack und Aroma an erster Stelle. Das thüringische Land und unsere gut ausgebildeten Obstbaumeister geben unseren besonderen Früchten die hohe Qualität. Deshalb setzen wir auf biologischen und integrierten Anbau. Als größter deutscher Anbauer von biologischen schwarzen Johannisbeeren sind unsere hochwertigen Früchte europaweit von der verarbeiteten Industrie gefragt.

 

 

 

 

Freuen Sie sich auf ein besonderes Geschmackserlebnis. Feinste Früchte, veredelt in Manufakturen.

Nicht nur die Mönche im Mittelalter wurden für ihr Wissen um die Herstellung feiner Gaumengenüsse geschätzt — auch wir, das Klostergut Mönchpfiffel.

Die Anlage im Überblick

 1. Herrenhaus
 2. Ochsenstall
 3. Ostflügel
 4. Südflügel
 5. Westflügel
 6. Pferdestall mit Inspektorwohnung
 7. Romanische Dorfkirche